Liederlexikon: Es steht ein Wirtshaus an der Lahn

| 1780

„Es steht ein Wirtshaus an der Lahn “ ist ein Lied über ein Bordell. Eine besonders lebenslustige Wirtin, die es mit jedem „treibt“, erlebt diverse erotische Abenteuer, die Strophe für Strophe besungen werden. Es ähnelt anderen Wirtshausliedern wie  z.B. „Es steht ein Wirtshaus am grünen Rhein“ oder Grad aus dem Wirthaus komm ich raus.

Das mündlich überlieferte Lied, von dem ähnlich wie bei „Ist das nicht die Hobelbank“ unzählige Strophen existieren und jeder am Tisch in der Kneipe eingeladen ist, sich weitere Strophen auszudenken, beginnt oft mit ein, zwei harmlosen Strophen über Getränke, wie z.B. „Es steht ein Wirtshaus an der Lahn / da halten alle Fuhrleut an / die Wirtin sitzt am Ofen / und Gäste sitzen um den Tisch / den Wein will niemand loben“  —   bevor dann das ganze Personal mit den Tieren und ihren jeweiligen sexuellen Praktiken drankommt.

Rolf Brechnich schreibt in ” Erotische Lieder aus 500 Jahren “Die Geschichte des Liedes läßt sich bis in das Jahr 1780 zurückverfolgen. Ursprünglich handelt es sich um ein harmloses Fuhrmannslied…. Seine besondere “Würze” erhielt das Lied durch die neu hinzugedichteten Zusatzstrophen, zu denen zunächst Marburger Studenten, aber angeblich auch viele berühmte Häupter beigetragen haben. Der Lahnwirtin widerfuhr damit Ähnliches wie der Lindenwirtin in dem Lied ” Keinen Tropfen im Becher mehr “. Die Zusatzstrophen, die bis in die Gegenwart führen, haben das Lied lebendig erhalten, und heute streiten sich viele Lahnorte um das Vorrecht, das “Original-Wirtshaus” in ihren Mauern zu besitzen

Region: