Liederlexikon: Es es es und es

| 1820

Text und Musik: anonym – der Text von „Es es es und es“ wurde auf fliegenden Blättern aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts verbreitet. Melodie seit 1820 bekannt. In späteren Nachdichtungen geht es besonders um den Abschied und sogar um einen letzten Gruß vor der Auswanderung nach Amerika.

unter anderem in. Musikalischer Hausschatz der Deutschen (1842) — Liederbuch des Handwerker-Vereins zu Potsdam (1859) (Strophen 1.-3., 6. u. 7.) — Liederbuch für die Deutschen in Österreich (1884) — Zupfgeigenhansl (1908) — Der freie Turner (1913) — Gesellenfreud (1913) — Deutsches Lautenlied (1914) — Weltkriegs-Liedersammlung (1926) — Liederbuch des Thüringerwald-Vereins (1927) — Die weiße Trommel (1934, hier als Kanon mit Ich armes welsches Teufli) — — Liederbuch für die deutschen Flüchtlinge in Dänemark (1945) —

"Es es es und es"