Liederlexikon: Der Tod und das Mädchen

| 1800



"Der Tod und das Mädchen" im Archiv:

Vorüber ach vorüber (Der Tod und das Mädchen)

Vorüber! ach, vorüber! Geh, wilder Knochenmann! Ich bin noch jung, geh, Lieber! Und rühre mich nicht an Gib deine Hand, du schön und zart Gebild, Bin Freund und komme nicht zu strafen. Sei gutes Muts! Ich bin nicht wild, Sollst sanft in meinen Armen schlafen Text: Matthias Claudius – 1775 …

Vorüber ach vorüber (Der Tod und das Mädchen) Weiterlesen »


Es ging ein Mägdlein zarte (Tod und das Mädchen)

Es ging ein Mägdlein zarte Früh in der Morgenstund In einen Blumengarten Frisch, fröhlich und gesund Der Blümlein es viel brechen wollt Daraus ein Kranz zu machen Von Silber und von Gold Da kam herzu geschlichen Ein gar erschrecklich Mann Die Farb war ihm verblichen Kein Kleider hatt er an, …

Es ging ein Mägdlein zarte (Tod und das Mädchen) Weiterlesen »


Es wollt eine feine Magd früh aufstehn (Der Tod und das Mädchen)

Es wollt eine feine Magd früh aufstehn spazieren wollt sie gehn spazieren wollt sie gehn In ihres Vaters Garten drei Rosen wollt sie brechen in einer Morgenstund Was fand sie an dem Wege stehn ein´n wunderlichen Mann ein´n wunderlichen Mann Der hat weder Fleisch noch Blut am Leib sein Angesicht …

Es wollt eine feine Magd früh aufstehn (Der Tod und das Mädchen) Weiterlesen »



Mehr zu "Der Tod und das Mädchen"