Kücken von A - Z ..

Der Sommer ist vorüber die Blumen sind verblüht nun stimmet an mit Brausen der Herbst sein lustig Lied Er jagt durch alle Bäume er jagt sich fast zu Tod und all die grünen Blätter die färbt er gelb und rot Nun fängt er an zu Pusten und heult und pfeift gar sehr die Blätter fallen nieder die Bäume werden leer und unsere lieben Vöglein die trauen, werden still ach in den kahlen Zweigen kein Vöglein singen will "Kommt laßt uns dahin eilen wo´s wärmer ist am Ort!" und Singvöglein, sie alle ziehn nach dem Süden fort Nun ist es still geworden so stille fern und nah und lang wird´s nicht mehr dauern dann ist der Winter da Text: Kinderlied,  entstanden im Pestalozzi-Fröbel-Haus I - Musik: auf die Melodie von Friedrick Kücken - Nun laßt uns fröhlich wandern - in Lieder- und Bewegungsspiele (1922)

Ach, wie ist´s möglich dann dass ich dich lassen kann! Hab dich von Herzen lieb das glaube mir! Du hast die Seele mein so ganz genommen ein, dass ich kein´ andere lieb als Dich allein Blau blüht ein Blümelein das heisst Vergissnichtmein, dies Blümelein leg ans Herz und denk an mich! Stirbt Blüt‘ und Hoffnung ... Weiterlesen ... ...

Liebeslieder | Liederzeit: , | 1824


Der Sommer ist vorüber die Blumen sind verblüht nun stimmet an mit Brausen der Herbst sein lustig Lied Er jagt durch alle Bäume er jagt sich fast zu Tod und all die grünen Blätter die färbt er gelb und rot Nun fängt er an zu Pusten und heult und pfeift gar sehr die Blätter fallen ... Weiterlesen ... ...

Herbstlieder | Liederzeit: | 1922


Du bist wie eine Blume so hold, so schön und rein Ich schau dich an und Wehmut schleicht mir ins Herz hinein Mir ist, als ob ich die Hände auf´s Haupt dir legen sollt Betend, daß Gott dich erhalte so rein, so schön, so hold Text: Heinrich Heine 1823) Musik: vertont von Heinrich Durège (1848) ... Weiterlesen ... ...

Liebeskummer | Liederzeit: | 1823


Ich will vor deiner Türe stehn bis ich, mein Liebchen, dich geseh´n Und ständ´ ich auch die halbe Nacht Du sollst am Fenster dich nur zeigen dich freundlich zu mir niederbeugen mir sagen: „Ich hab dein gedacht!“ Ich würde immer dich begleiten Und müsst´ ich kämpfen, müsst´ ich streiten Wohin es sei, dir folge ich. Du ... Weiterlesen ... ...

Liebeslieder | Liederzeit: | 1836


Mein Herz, ich will dich fragen, Was ist denn Liebe, sag‘? – „Zwei Seelen und ein Gedanke, Zwei Herzen und ein Schlag!“ Und sprich, woher kommt Liebe? – „Sie kommt und sie ist da!“ Und sprich, wie schwindet Liebe? – „Die war’s nicht, der´s geschah!“ Und was ist reine Liebe? – „Die ihrer selbst vergißt!“ ... Weiterlesen ... ...

Liebeslieder | Liederzeit: | 1842


Spazieren wollt ich reiten Der Liebsten vor die Tür Sie blickt nach mir von weitem Und sprach mit großen Freuden Seht dort meines Herzens Zier Wie trabt er her zu mir Trab Trab trab Trab trab Rößlein trab Trab trab trab für und für Den Zaum, den ließ ich schießen Und sprengte hin zu ihr ... Weiterlesen ... ...

Liebeslieder | Liederzeit: | 1612


Wer will unter die Soldaten der muß haben ein Gewehr, das muß er mit Pulver laden und mit einer Kugel schwer. Büblein, wirst du ein Rekrut merk dir dieses Liedlein gut Pferdchen munter, immer munter lauf Galopp, hopp, hop, hopp Der muß an der rechten Seiten einen scharfen Säbel han, daß er, wenn die Feinde ... Weiterlesen ... ...

Soldatenlieder | Liederzeit: | 1868