Bremer Stadtmusikanten

Vorwort: Das Löns-Liederbuch

Löns-Lieder! Wer kennt nicht die zarten und die frischen, die feinen und die derben, die ernsten und die übermütig lustigen Lieder aus dem kleinen Rosengarten von Hermann Löns, dem Heidedichter: Wer hat nicht schon den berauschenden Zauber dieser Verse auf sich wirken lassen, die so einfach und natürlich und doch so eigenartig klangvoll sind ? Fast von selbst finden sich Melodien

Weiterlesen

Geschichtliche Entwicklung der Heimathymnen

Die Bezeichnung der Lieder In den Kommers- und Liederbüchern der letzten Jahrzehnte nimmt eine Liedergattung einen immer breiteren Raum ein, die in den früheren Sammlungen nur durch einige im weitesten Sinne zu Volksliedern gewordene Vertreter angedeutet war. Es sind dies Lieder, die dem Preise eines enger begrenzten Gebietes, sei es einer Provinz oder einer Landschaft, gewidmet sind, die in dem betreffenden Gebiete eine gewisse Volkstümlichkeit

Weiterlesen

Deutscher rede Deutsch

Das deutsche Volk als ein Werkzeug göttlichen Waltens Unserem auch an dieser Stelle wiederholt zum Ausdruck gebrachten Streben, unsere Muttersprache allezeit als ein Heiligtum von köstlicher Art zu werten, kommen die Ausführungen an Richard Lange, Hagen i. Westf., entgegen, die sich unter der Überschrift “Deutscher, rede deutsch” in einer Buchankündigung des Dürrschen Verlags (Leipzig) finden und die wir in einem

Weiterlesen

Ich hatt einen Kameraden (1918)

Ich hatt einen Kameraden: 1918. Das am meisten gesungene Soldatenlied dieses Krieges ist: “Der gute Kamerad – Gloria, Viktoria”. Die Meinungen darüber sind sehr verschieden. Prof. Nöthe hält den Text für nicht einwandfrei. “Aber weil es dem Soldaten gefalle, wollen wir es annehmen.” In der “Kölnischen Volkszeitung” bemerkt Dr. Karl Reisert, daß sich Uhland einen derartigen Mißbrauch seiner Dichtung energisch

Weiterlesen

Hauptsache Krieg

Jüngst haben wir am Gymnasium gehabt für die Kriegsfreiwilligen Examen Da hat sich mein altes Herze gelabt an den Burschen, die dazu kamen Sonst hing der Gehrock jämmerlich schlapp Um die Glieder in ängstlichen Falten Jetzt war´s als säß schon der Kriegsrock knapp um kerzengerade Gestalten Sonst blickten die Augen furchtsam und müd´ sie konnten schier Mitleid erwecken In dem, was jüngst

Weiterlesen

Die Macht des deutschen Liedes im gegenwärtigen Kriege (1916)

Wie bei der Ankündigung der Mobilmachung nach der vorangegangenen unheilschwangeren Zeit der Ungewißheit die alten Nationallieder überall in Massenchören gen Himmel schallten, wie die ausrückenden Truppen in der Heimat und auf jeder Station selbst singend mit brausendem Gesang empfangen wurden, wie die ersten Siegesnachrichten immer wieder zu vaterländischem Gesang begeisterten, das haftet in der Erinnerung jedes Einzelnen, der diese unvergleichliche

Weiterlesen

Ich hatt einen Kameraden (1916 , In der Heimat….)

Aus jedem Soldatenzuge, aus jeder Kaserne erklingt heute ein Lied, das in seiner Anknüpfung an den volkstümlichen Wortlaut eines Gedichts von Ludwig Uhland mit Neuschöpfungen eine sonderbare Mischung darstellt. Uhiand dichtete seine “guten Kameraden” nach dem Vorbilde eines alten Volksliedes wie etwa Goethe sein “Heideröslein”. Vom Volke entnommen, kehrt es wieder in den Volksmund zurück, so daß es heute das meistgesungenste, beliebteste

Weiterlesen

Unterrichtseinheit: Vater kröne du mit Segen

Mit welcher Sorgfalt die Lehrer aus Schülern Untertanen formten, die für ihren Herrn sogar Leib und Leben zu opfern bereit waren, zeigt diese Unterrichtseinheit aus dem Jahre 1912, also zwei Jahre vor Beginn des ersten Weltkrieges. Besonders gruselig erscheint die Interpretation der vierten, fünften und sechsten Strophe, die in der Aussage gipfeln: Gott wolle uns den Mut geben, freudig für

Weiterlesen

Vorwort: Zupfgeigenhansl (1915 , Erster Weltkrieg)

Der Krieg hat dem Wandervogel recht gegeben, hat seine tiefe nationale Grundidee los von allem Beiwerk stark und licht in unsere Mitte gestellt Wir müssen immer deutscher werden. Wandern ist der deutscheste aller eingeborenen Triebe, ist unser Grundwesen, ist der Spiegel unseres National-charakters überhaupt. Und nun laßt Euch nicht irre machen! Jetzt erst recht gewandert! Erwandert euch, was deutsch ist.

Weiterlesen