Liederzeit: Volkstümliches Lied im 16. Jahrhundert

Volkstümliches Lied im 16. Jahrhundert: Volkslieder nach Zeit und historischen Ereignissen


mp3 anhören CD buch

Allein Gott in der Höh sei Ehr

Allein Gott in der Höh sei Ehr und Dank für seine Gnade darum daß nun und nimmermehr uns rühren kann kein Schade Ein Wohlgefalln Gott an uns hat nun ist groß Fried ohn Unterlaß all Fehd hat nun ein Ende Wir loben, preisn, anbeten dich für deine Ehr wir danken daß du, Gott Vater, ewiglich regierst ohn alles Wanken Ganz

Geistliche Lieder | Liederzeit: | 1539


Aus tiefer Not schrei ich zu dir

Aus tiefer Not schrei ich zu dir Herr Gott, erhör mein Rufen. Dein gnädig Ohr neig her zu mir und meiner Bitt es öffne denn so du willst das sehen an was Sünd und Unrecht ist getan wer kann, Herr, vor dir bleiben? Bei dir gilt nichts denn Gnad und Gunst die Sünde zu vergeben es ist doch unser Tun

Geistliche Lieder | Liederzeit: | 1524


Bescher uns Herr das täglich Brot

Bescher uns, Herr das täglich Brot vor Teurung und vor Hungersnot behüt uns durch dein´ lieben Sohn, Gott Vater in dem höchsten Thron. O Herr, tu auf dein’ milde Hand, mach uns dein’ Gnad’ und Güt bekannt: ernähr uns, deine Kinderlein, der du speist alle Vögelein. Erhörst du doch der Raben Stimm’ d’rum unsre Bitt’, Herr, auch vernimm; denn aller

Geistliche Lieder | Liederzeit: | | 1561


Den liebsten Buhlen den ich han

Den liebsten Buhlen, den ich han er leit beim Wirt im Keller er hat ein hölzern Röcklein an und heisst der Muskateller! Er hat mich nächtens trunken g´macht und fröhlich heut den ganzen Tag, Gott, geb ihm heint ein gute Nacht Von diesem Buhlen, den ich mein will ich dir bald eins bringen es sei der allerbeste Wein macht lustig

Trinklieder | Liederzeit: | 1570


Der Gutzgauch auf dem Zaune saß

Der Gutzgauch auf dem Zaune saß es regnet sehr und er ward naß Darnach do kam der Sonnenschein Der Gutzgauch der ward hübsch und fein Da schwenkt er seine Federn aus Und flog damit auf Goldschmieds Haus Ach lieber Goldschmied, lieber Goldschmied mein Schmied mir von Gold ein Ringelein Der Gutzgauch breit´ die Flügel aus Und flog wohl vor Herzliebchens

Liebeslieder | Liederzeit: | 1540


Drei Laub auf einer Linden

Drei Laub auf einer Linden Blühen also wohl, ja wohl! Sie tät viel tausend Sprünge Ihr Herz war freudenvoll Ich gönn´s dem Maidlein wohl! Sie hat ein´ roten Munde Und zwei Äuglein klar, ja klar Auch ein´ schneeweißen Leibe Dazu goldfarbnes Haar Das zieret sie fürwahr Das Maidlein, das ich meine Das ist hübsch und fein, ja fein Wenn ich

Liebeslieder | Liederzeit: | 1540


Ein feste Burg ist unser Gott

Ein feste Burg ist unser Gott, Ein gute Wehr und Waffen; Er hilft uns frei aus aller Not, Die uns jetzt hat betroffen. Der altböse Feind, Mit Ernst er´s jetzt meint gross Macht und viel List sein grausam Rüstung ist, auf Erd ist nicht seingleichen Mit unsrer Macht ist nichts getan, Wir sind gar bald verloren; Es streit für uns

Geistliche Lieder | Liederzeit: | 1527


Ein Wächter gut in seiner Hut

Ein Wächter gut in seiner Hut ruft an den lieben Morgen wo Lieb bei Lieb in Venus üb beiliegen ohne Sorgen Die sehen auf, verlaßt den Schlauf daß ihr nicht kommt in Leiden Die Nacht, die weicht, der Tag herleucht will Lieb von Liebe scheiden Ein Buhl erhort des Wächters Wort erschrak fast sehr von Herzen daß er nicht mehr

Liebeslieder | Tagelieder | Liederzeit: | 1539


Einmal tät ich spazieren (Jägerlied)

Einmal thät ich spazieren Sunderbar allein: Was thät doch mich verführen? Ein Weglein das was klein Das sauber und lustig was Mit dem da thät ich finden Mit meinen schnellen Winden Ein Thierlein in dem Gras. Die Hündlein thäten bellen Das Thierlein an; Ich ließ mein Hörn erschellen Garwohlgethan. Das Thierlein leibfarb was; Es liebet mir im Herzen Ich jagts

Erotische Lieder | Jäger und Mädchen | Liederzeit: | 1560


Entlaubet ist der Walde

Entlaubet ist der Walde gen diesem Winter kalt Beraubet werd ich balde mein Lieb das macht mich alt dass ich die Schön muss meiden die mir gefallen thut bringt mir manigfältig Leiden macht mir ein schweren Mut Was lässt du mir zur Letze mein brauns schwarz Meidelein das mich die Weil ergetze so ich von dir muß sein? Hoffnung muß

Liebeslieder | Liederzeit: , | 1452



Liederzeit: Volkstümliches Lied im 16. Jahrhundert