Suchergebnisse für ""und Eva spann""

Als Adam grub und Eva spann

Als Adam grub und Eva spann wo war denn da der Edelmann? geht nachweislich zurück bis ins letzte Viertel des 15. Jahrhunderts, die Zeit sich immer mehr ausbreitender Bauernaufstände gegen die sie peinigenden und müßig gehenden Feudalherren. Vermutlich stammt der Spruch aus England, aus dem großen Bauernaufstand des Jahres 1381 und stammt vom Prediger John Ball , der ihn vor über

| Liederzeit: | 1381


Wir sind des Geyers schwarze Haufen

Wir sind des Geyers schwarze Haufen Hei a ho ho! Und wollen mit Tyrannen raufen Hei a ho ho! Spieß voran, drauf und dran Setzt aufs Klosterdach den roten Hahn Wir wolln´s dem Herrn im Himmel klagen Kyrieleis! daß wir die Pfaffen nicht dürfen totschlagen Kyrieleis! Spieß voran, drauf und dran Setzt aufs Klosterdach den roten Hahn Als Adam grub und Eva

Politische Lieder | Liederzeit: | , , | 1919


Hejo spann den Wagen an

Hejo spann den Wagen an seht, der Wind treibt Regen übers Land Holt die goldenen Garben! Holt die goldenen Garben! auch: Heho, spann den Wagen an aus dem 19. Jahrhundert , Kanon zu drei Stimmen , nach einem alten englischen Kanon  – durch Schulbücher verbreitet Viel bekannter dürfte mittlerweile folgende Version aus der Anti-Atomkraft-Bewegung sein: Hejo! Leistet Widerstand gegen die

Bauernlieder | Liederzeit: | | 1900


Johann spann an

Johann spann an die Katze voran den Kater vorauf den Blocksberg hinauf steig auf das Bergle fall aber nicht ´rab! O du herzliebes Zwergle brich´s Füßle nit ab! aus Volksmund , Liederfibel 8 – laut Böhme : Beim Anziehen der ersten Schuhe: Beim Schuhanziehen wird  auf die Fußsohle des Kindes geklopft, um das Pferdebeschlagen nachzuahmen, und davon werzählt man dem

Kinderreime | | | 1895


Spinn Mägdlein spinn

Spinn, Mägdlein, spinn! So wachsen dir die Sinn Wachsen dir die gelben Haar Kommen dir die kluge Jahr Ehr, Mägdlein, ehr die alte Spinnkunst sehr Adam hackt und Eva spann Zeigen uns die Tugendbahn Lieb, Mägdlein, lieb der Hanna ihren Trieb Wie sie mit der Spindel kann nähren ihren blinden Mann Preis, Mägdlein, preis der Mutter Gottes Fleiß Diese heilge

Weberlieder | Liederzeit: | , | 1810


Ich saß und spann vor meiner Tür

Ich saß und spann vor meiner Tür Da kam ein junger Mann gegangen Sein braunes Auge lachte mir Und röter glühten seine Wangen Ich sah vom Rocken auf und sann Und saß verschämt und spann und spann. Gar freundlich bot er guten Tag Und trat mit holder Scheu mir näher. Mir ward so angst; der Faden brach; Das Herz im

Liebeslieder | Weberlieder | Liederzeit: , | | 1791


Ich bin ein freier Bauersknecht

Ich bin ein freier Bauersknecht obschon mein Stand ist eben schlecht so acht ich mich doch wohl so gut als einer, der am Hofe tut Traltiralla, ich noch mein eigen darf mich vor keinem bücken, noch neigen Trag ich gleich keinen Biber-Hut So ist ein raucher Filz mir gut; Darauf ein grünen Busch gelegt So wol als theure Federn steht,

Bauernlieder | Liederzeit: | | 1679