Es wird gebrummt und dabei mit den Fingern über die Lippen geschlagen, so daß ein dem Spinnen ähnliches Geräusch entsteht. Diese Manipulation wird nach jedem Verse ausgeführt. Ein Kind stellt die Großmutter dar. Dann wird folgendes Wechselgespräch geführt: Grotmooder: Wat makst du dar?„Ich spinne“Wo is denn din Mann?„Open Hönerhof“Wat makt he dar?„He futtert de Höner“Könt ... Weiterlesen ... ...

| 2010


Die Tüba fliege zum Thor hinüsse fliege ufs griene Feldwo´s ihnen gar so wohl gefälltdan kehre sie heim zur güete Rüehdann schließ i wieder mi Hüsla züe Beim Anfang dieses Spruches springen vier Kinder nach verschiedener Richtung fort. Am Ende desselben kehren sie wieder zurück und wählen vier andere. aus Friesen , Ober-Elsaß — nach ... Weiterlesen ... ...

| 2010


Napoleonssprung Auf einem freien Platze stellt sich einer fest hin, hat den Oberkörper vorgebeugt, die Arme eingezogen und die Hände fest auf die Knie gestützt. Die Übrigen springen über ihn hinweg, indem sie durch Auflegen der Hände auf seine Schultern sich einen Schwung geben. Wer zuerst hinübergsprungen ist, stellt sich in einiger Entfernung auch als ... Weiterlesen ... ...

| 2010


Kauerhaschen – Huckezeck Alle Mitspieler kauern sich im Kreise auf die Erde mit Ausnahme eines, der in der Mitte stehen muß. Bestimmt wird vorher, daß plötzliches Kauern (Hocken) vor dem Schlage rette. Nach Belieben steht nun einer oder der andere auf, un den Stehenden zu zupfen und zu necken, dieser ist wieder bestrebt, jenem einen ... Weiterlesen ... ...

| 2010


Eine Reihe Kinder stellen sich hintereinander auf, ein Kind läuft als Jäger um sie herum und schlägt das zuletzt stehende (den Hirsch), welcher nun sagt, während rasch der bisherige Jäger an die erste Stelle tritt. Dabei wird gesungen: Der große Hirsch, der kleineder hat gar lange Beineder läuft in Nachbars Garten rumden hintern Hirsch, den ... Weiterlesen ... ...

| 2010


Der Schütz Rupfe Rupfe Gräschender Schütz ist nicht zu Hausund wenn der böse Schütze kommtdann laufen wir nach Haus Ein Kind ist Jäger, die übrigen sind Häschen. Diese kauern auf der Erde und ahmen das Graszupfen nach, während der Jäger in der Ferne lauert. Am Schluß des Liedchens sucht der Jäger eins der Häschen zu ... Weiterlesen ... ...

| 2010


Oberjäger und Wild Als Spielplatz muß man einen Garten haben, und je größer dieser, desto besser. Wenn GuthMuths dazu ein freies Feld von wenigstens 1000 Schritt Länge und 100 Schritt Breite oder einen Wald vorschlägt, so steht in unserer Zeit so etwas nicht mehr zur Verfügung. (Anmerkung: geschrieben 1897!) Die zahl der Mitspieler darf nicht gering ... Weiterlesen ... ...

| 2010


Eine Mutter hat viele Töchter, die schlafen. Während die Mutter abwesend ist, kommt die alte Urschel mit ihren beiden Töchtern, den Nachtfräulein, und holen drei Kinder, jede eins, die sie in die Höhle führen. Sie stellen sich selbst davor und bergen sie hinter ihren ausgebreiteten Kleidern. Darauf kommt die Mutter zurück, sieht, daß ihr drei ... Weiterlesen ... ...

| 2010


ist eine gottlose Schand Zwei ausgeloste Hauptläufer wählen sich ihre Genossen zu Mitläufern und stellen sich dann in zwei Parteien dies- und jenseits eines Grabens gegenüber. Die Einen rufen: „Z` leben in Eurem Landisch e gottlose Schand!“ Die andre Partei antwortet: „In usem Land ist guet lebed´ Schelme wohne danebe!“ Sie sendet einen ihrer Leute, ... Weiterlesen ... ...

| 2010


Einem König, dessen Reich abgegrenzt ist, stehen viele Spielgenossen gegenüber und suchen in sein Land einzudringen. Unter dem Rufe: „König ich bin deinem Landich nehm dir Gold und Silbersand!“ überschreiten sie die Grenze und tun, als wollten sie etwas vom Boden aufheben. Erfaßt der König hierbei die Hand desjenigen, der über die Grenze herüberlangt, so ... Weiterlesen ... ...

| 2010