Wir danken der Sonne sie gab unsrer ErdeDie wandelt die Kräfte in lebendem Werdezu Brote und Säfte und göttlicher WonneWir danken dir SonneWir danken dir SaftWir sagen Dank der Sonne     Text und Musik: Svolvaar Raimund – in Die weiße Trommel (1934) – dort abgedruckt mit Erlaubnis des Verlags Grenze und Ausland aus Benoit „Aus allen ... Weiterlesen ... ...

| 2009


Laß die Wurzel unsres Handelns Liebe seinsenke sie in unser Wesen tief hineinlaß doch alles hier auf ErdenLiebe werden Laß des Handelns Wurzel Liebe seinsenke sie ins Wesen tief hineinalles laß auf ErdenLiebe werden Text: Paul Kästner (1921)Musik: Ludwig Weber (1924) , auch vertont von Heinz Lau (1951)in Die weiße Trommel (1934) ...

| 2009


Sieh die Pflugschar glüht im Ackergrundesegnend das Vermächtnis dieser Stundesteigt die Sonne über uns empor    Text: Franz Langheinrich – Musik: Gustav Schulten – auch vertont von Walter Rein – in: Die weiße Trommel (1934) , Erntedanklied aus der nationalsozialistischen Diktatur ...

| 2009


Wir aus Erde staubgeborensind von heilger Luft durchbebtdurch das Licht der reinen Sehnsuchtdas aus deinem Wesen lebt Was von deinen Erdgeschenkendu uns gabst ward heilig GutWeib und Bruder, Volk und Freiheitheilig durch der Liebe Glut Nur was irdisch und vergänglichneigt sich dem Verderben zuAber du, du heilige Flammeunsre Sehnsucht, glühe du Text: H. Lersch – ... Weiterlesen ... ...

| 2009


Hört zu, ich will euch Weisheit singen! Die Kunst, sich selber zu bezwingen Kenn ich, ich kenn sie ganz allein. Es lehrt kein Doktor, kein Professor Sie gründlicher als ich und besser Trinkt Wein! trinkt Wein! trinkt Wein! Ihr werdet weise sein. Reizt euch des Feindes Glück zum Neide Deckt euch nur Woll, ihn Samt ... Weiterlesen ... ...

| 2009


Freunde, wählt euch einen TalismanDann ficht euch kein einzig Unglück anLachend tret ich jedem mit dem Glase nahHahaha, hahaha, hahaha Erstlich in der Freunde trautem KreisWo ich meine Kameraden weißTrinke ich herum, und mein Gesang tönt daHahaha…. Wenn das Schifflein meines Lebens wanktUnd wenn einst mein Madchen mit mir zanktStell ich trinkend lieder her die ... Weiterlesen ... ...

Liederzeit: | 2009


Laue Lüfte, BlumendüfteAlle Lenz- und JugendlustFrischer Lippen Küsse nippenSanft gewiegt an zarter BrustDann der Trauben Nektar rauben,Reihentanz und Spiel und ScherzWas die Sinnen nur gewinnen:Ach, erfüllt es je das Herz? Wenn die feuchten Augen leuchtenVon der Wehmut lindem TauDann entsiegelt drin gespiegeltSich dem Blick die Himmels-AuWie erquicklich augenblicklichLöscht es jede wilde GlutWie vom Regen Blumen ... Weiterlesen ... ...

| 2009


Es blüht eine schöne Blume In einem weiten Land, Die ist so selig geschaffen Nur wenigen bekannt Ihr Duft erfüllet die Thale Ihr Glanz erleuchtet den Wald Und wo ein Kranker sie sehet Die Krankheit entweichet bald Wo kommt im Morgenwinde Die blitzende Sonne her Was glüht am kühligen Abend Auf Bergen, an Wolken, im ... Weiterlesen ... ...

Liederzeit: | 2009


Man sieht´s dir an den Augen andaß du geweinet hast, ja ja ja du hast mir die Treu versprochenjetzt trennst du dich von mir Daß ich mich von dir trennen mußsind meine Eltern schuld, ja ja ja ich sollt´ mir einen nehmender reicher ist als du Was frag ich nach dem Reichtumwas frag ich nach ... Weiterlesen ... ...

Liederzeit: | 2009


Mägdelein in dunkler Nacht Traurig bei dem Spinnrad wacht Draußen froh das Bächlein sprang Braust der Wind, und s´ Vöglein sang „Röselein, man holt dich heim Ich bleib sehnend nun allein Zeiten fliehn, s´ geht Jahr um Jahr steh als Braut nie am Altar!“ „Spinn, spinn, spinn, Tochter mein Morgen kommt der Freier dein!“ Mägdlein ... Weiterlesen ... ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 2009