Volkstümliche Lieder der Deutschen (Vorwort)

Volksliedbücher | | 1895
Mp3, CDs und Bücher dazu: :
CD buch

Vorwort von Franz Magnus Böhme – 1895

Franz Magnus Böhme hat im Vorwort seiner bedeutenden Sammlung mit volkstümlichen Liedern dargelegt, wie sich aus seiner Sicht das volkstümliche Lied vom eigentlichen Volkslied unterscheidet – hierbei erwähnt er auch Gassenhauer, Flugblattlieder und ähnliche. Ohne seine Ansichten werten zu wollen, bilden diese doch die Grundlage für seine auch heute noch bedeutende Sammeltätigkeit und das Vorwort lässt Rückschlüsse darüber zu, was er als „minderrwertig“ gar nicht erst aufgenommen hat.

Was singt das Volk?

Auf diese Frage, welche für Volkserziehung und Kulturgeschichte sowie für Dichter, Komponisten und Literarhistoriker nicht gleichgültig sein kann, lautet die auf Beobachtung gestützte Antwort: das Volk singt nicht nur seine alten Lieder der Überlieferung von ungekannten Verfassern – Volkslieder im engeren Sinne – sondern daneben auch eine Menge von Liedern in der einfachen Art der Volkslieder, durch Kunstdichter verfaßt, deren Verfasser zumeist nachweisbar sind: das sind die sogenannten volkstümlichen Lieder oder Volkslieder im weiteren Sinne. Außer diesen werden noch Gesänge von zweifelhaftem Werte gehört. die als Flugblätter „gedruckt in diesem Jahr“ auf Jahrmärkten verkauft, oder als Tingeltangelverse in Spielhallen, oder als Couplet in niederen Possen und Operetten gesungen wurden und auf diesen Wegen ins Volk eingedrungen sind. Diese modernen Gassenhauer haben hinsichtlich des Ursprungs mit dem Volksliede etwas gemeinsam, nicht aber deren Wert und Lebensdauer, glücklicherweise treten sie nur vorübergehend auf, und nachdem sie eine kurze Zeit Mode gewesen, verschwinden sie wieder.

Wir befassen uns hier mit den volkstümlichen Liedern. (Der Name ist nicht durch Hoffmann von Fallersleben aufgekommen, sondern schon 1835 vom Freihernn von Erlach in seinen Volksliedern (V. Bd. S. 23) gebraucht.) So nennen wir die von bekannten oder unbekannten Dichtern und Komponisten verfassten Kunstgesänge, die wenig oder mehr verändert in den Volksmund übergingen und „Lieblingslieder“ geworden sind, ohne wirkliche Volkslieder zu sein. – Diese, von Gebildeten und Ungebildeten, gern gesungenen Lieder stehen in der Mitte zwischen Kunst- und Volkslied. Betrachten wir darum ihr Verhätnis zu beiden etwas genauer.

Das volkstümliche Lied enstammt den Kreisen der Gebildeten, ist aber nach Inhalt und Sprache in den allgemein verständlichen Ausdrücken und Wendungen abgefaßt und wird darum von den Massen gesungen. Diese ansprechenden Kunstdichtungen werden aber zu wirklichen Volksliedern, sobald das Volk sie in seiner Art „verarbeitet“ hat (davon weiter unten).

Wodurch unterscheidet sich das volkstümliche Lied vom echten Volkslied?

Das ist schwer zu bestimmen, zuweilen ganz unmöglich, weil die Frage „Was sind Volkslieder?“ unter die Vexirfragen gehört, der Begriff sehr dehnbar und eine Definition nicht in enigen Worten zu erschöpfen ist. Nach einer befriedigenden Definition habe ich vergeblich mich umgesehen. Eine landläufige Erklärung sagt: Volkslieder sind im Volke selbst entstandene, aus seinem Denken und Empfinden hervorgegangene. leicht singbare Lieder von ungebildeten (?), meist ungekannten (?) Verfassern und durch Überlieferung verbreitet. Daran ist viel auszusetzen. Die Lieder sollen im Volke entstanden (?) vom Volke verfaßt sein (?) – das muß erst umgeschrieben werden, wenn es Sinn haben soll.

Das Volk als solches dichtet niemals, sondern immer nur ein Einzelner, die Andern aber nehmen das Gedicht auf, weil es ihrem Gefühl und Bildungskreise entspricht und gefällt, singen es nach, ändern daran, bis endlich niemand mehr weiß, wer der Verfasser ist, ein Einzelner kann  auch nicht mehr als der wirkliche Verfasser gelten, da viele an dem ursprünglichen Texte oder Tone gearbeitet, weshalb man sagen darf: eine Vielheit (das Volk) hat es nach und nach verfaßt. So nur ist Uhland zu verstehen, wenn, wenn er sagt: “ Es ist nicht bloße Redeform, daß Völker dichten. Der Drang, der den einzelnen Menschen inwohnt, ein geistiges Bild seines Wesens und seines Lebens zu geben, ist auch in ganzen Völkern wirksam. In diesem gemeinsamen Hervorbringen haftet der Begriff der Volkspoesie.“

Sollten als Volkslieder bloß diejenigen gelten, deren Verfasser man nicht kennt, so würden alle geistlichen Lieder ausgeschlossen, die das Volk doch aiswendig singt, wenn sie auch im Gesangbuche stehen (z.B. Ein feste Burg (Luther) – Nun danket alle Gott (Rinckart). Gleichwohl haben viele Sammler (darunter auch Uhland) Luthers Lied unter die Volkslieder aufgenommen.







Kinderspiele | Fussball-Lieder | Balladen | Kinderlieder | Liebeslieder | Weihnachtslieder