Schnüsse-Tring dun ich mich schrieve

Mundart, Niederdeutsch und Dialekte | | 2011
Mp3, CDs und Bücher dazu: :
CD buch

Schnüsse-Tring dun ich mich schrieve
Ben vun Ohsendörp zo Hus;
Weil ming Möhn su vill dät kieve,
Leef ich ahn dem Dörp erus.
Drei Johr deenten ich zu Kölle,
Hatt derwiel vor drückzehn Stelle –
Seht, wie ich mich do bedrog:
„Treu un fleissig“ steiht em Boch

Eesch, Madamm, muß ich Uech froge:
Sinn och noch klein Kinder do?
Mich met Windelewäsche ploge,
Geit doch minger Ehr zo noh.
Och wöd et mich ärg verdresse,
Dät Ehr Wing un Fleisch verschleesse
Un mir alles fing un klor
Noh wollt rechnen op en Hoor.
„Ävver Tring, Ehr künnt doch koche,
Wäsche, putze secherlich?“
Och, Madamm!! – Doch en der Woche
Wünsch ich einen Dag för mich.

Och möht Ehr meer nit verwehre,
Well ich Uemmes enviteere,
Ich dat Fremdezemmer dann
Nohmeddags benotze kann.
Un Madamm, de Strohs zo kehre,
Eß dann doch en Schrecklichkeit;
Och fexeren uns de Häre,
Wann mer an der Pumpe steit.
Seht, Madamm, dat Wasserholle,
Un dat Greß un och de Kolle,
För e Mädche geit nit ahn,
Moht doför nen Husknääch hann.

Och wöhd et mich ärg dunn freue,
Kömde Putzfrau he un do;
Soll Madamm de Usgab scheue,
Lägen ich noch jet derzo.
Och dörft Ehr dr Schatz nit schänge,
Deit hä Sonndags Obends bränge,
Mich wal ens jet spät no Hus, –
Seht, dat halden ich meer us.
Alle Veezehn Dage muß ich
Sonndags mingen Usjang hann
Un dä andere Sonndag Meddag
För Komplet un Prädig dann.
Och dörft Ehr Uech nit beklage,,
Wann an Feß- un Kirmesdage
Odder söns, wann’t Spill zo Hus,
Ich en Woch ens blieven uhs.
För e Johr, dat ich mich ploge,
Mein ich, steit et meer doch ahn,
Fuffzig Dahler Luhn zo froge,
Un e Kleid för hellige Mann.
Un – – – – – – – –

„Do häß jo noch verjesse,
Wats Do jeden Dag wells fresse;
Zor Bedeenung, boore Tring,
Halden ich Deer en Waatsbeging.“

Zusatz:
Un wer wäsch dem Kind dat Föttche,
Un wer spüllt dat Kammerpöttche,
Dat deit alles Schnüsse-Tring,
Doför eß de Madamm ze fing

Text und Musik: Joseph Roesberg (1824-1871) im Jahre 1862 ( Roesberg-Melodie )
Als eine Art Einleitung zu dem Lied heisst es: „Nachdem Frau Müller , eine geborene Schmitz-Nettche , ein reinliches Mädchen für Küche und Hausarbeit gesucht , präsentiert sich ihr in „Tring“ ein solches Individuum.“
in Kölsche Lieder , Köln , ca. 1930

Region:






Kinderspiele | Fussball-Lieder | Balladen | Kinderlieder | Liebeslieder | Weihnachtslieder