Nen Esel e Kalv un nen Hahn mit der Katz (Et Männerquartett)

Kölsche Lieder | Mundart, Niederdeutsch und Dialekte | | 2011
Mp3, CDs und Bücher dazu: :
CD buch

Et Männerquartett

‚Nen Esel, e Kalv
un ’nen Hahn mit der Katz, juchhe!
Die hatten sich ens
op der Meß gesatz, juchhe!
Do sät der Herr Esel:
„Wie wör dat su nett,
Mer mäte zu veer
he e Männerquartett!“
Juchhe, juchhe, juchhe!

Do stalt sich der Hahn
op die Hinterbein, kikeriki!
Un sät: „Ich singe et hüz
em Verein“, kikeriki!
Der Esel bestemmb
met der Meßgaffel klor,
Der Hahn soll singen
der eezte Tinor.
Kikeriki!

Do kom der Kater
un schwenkte mem Stätz, miau!
Un sät: „Em Singen blieven ich
nit zoletz“, miau!
Dä Esel, der luustert,
wie et Stemmche wol wör,
Un setzte die Mäuz
en dä zweite Tinör.
Miau, miau, miau!

Un als no dat Kälvchen
sin Mülchen opdät, bö, bö!
Do reef dä Herr Esel:
„Wie nett, o wie nett!“ bö, bö!
„Wie schön doch dat Stemmche
zo denne zwei paß,
Herr Kalv, sitt su got,
un singt eezten Bass!“
Bö, bö, bö, bö, bö, bö!

Do klatschten dä Esel
vör Freud en de Häng, io!
„Wat unserein alles
nit fädig doch brängk, io!
Süch, su jett mät selvs
noch mer ahle Mann Spaß,
Ich singen als veerter
der zweiten Bass!“
Io,io,io!

Jitz welle mer ens sinn,
ov dat Stemmchen och sitz, io!
Mer singen dann zoetz
„dä Morgen vun Ritz,“ io!
Dä Esel, dä schlog
no dä Takk met dem Stätz,
Un jeder, der sung
no sin miez un sin beß:
„Kikeriki, miau, bö bö, io!“

Do soch et dä Halven
un mat falsch en Fuus, o wat!
Un jagten mem Bessem
am Hoff se erus, wie schad!
Hät dä doch geloßen
dat schöne Quartett,
Mer hätten et secher
gebraat noch zo jett!
Wie schad, wie schad, wie schad!

Text: anonym ? Keine Angaben –
Musik: auf die Melodie von Es ritten drei Reiter zum Tor hinaus
in Kölsche Lieder – Köln , ca. 1930

Region:






Kinderspiele | Fussball-Lieder | Balladen | Kinderlieder | Liebeslieder | Weihnachtslieder