Minsch wann Deer noch jet mankeere (Et Düxer Schötzefeß)

Mundart, Niederdeutsch und Dialekte | 2011
Mp3, CDs und Bücher dazu: :
CD buch

Minsch, wann Deer noch jet mankeere
An der nüd´gen Bildung deit
Un Do wells dat gründlich lehre
Met der größte Jauigkeit:
Dann geiß do et allerbeß
Op et Düxer Schötzefeß;
Doh kanns Do ganz secher finge,
Wat Do nüdig häß!

Eins zwei, drei!
Do eß nix wie luuter Freud,
Wann och Hör´n un Sinn vergeit,
Bomberassa, bomberassa
Tzschum, tzschum, juchhe!
Jungk un alt kütt angeschluff,
Weed gestossen un geknuf, –
Wat schineet‘ ne Kölschen dann
„Nen dücht’ge Puff!
Löstig, röstig, freut Üch, hurrah!

Urg’le, Fleute, Trööte, Trumme,
Vigelin un Kunterbaß
Hö’t mer durchenander brumme,
Un dat garnit för de Spaß!
Dä eß doh am mihste wäät,
Dä tuschor un ganz aläät
Ohne sien Organ zo schone
Schreit un Krätzcher määt.

Eins zwei, drei!
Do eß nix wie luuter Freud,
Wann och Hör´n un Sinn vergeit,
Bomberassa, bomberassa
Tzschum, tzschum, juchhe!
Jungk un alt kütt angeschluff,
Weed gestossen un geknuf, –
Wat schineet‘ ne Kölschen dann
„Nen dücht’ge Puff!
Löstig, röstig, freut Üch, hurrah!

Mößiggänger molesteere
Met em Stock en Schelderei,
Mordgeschichte explezeere,
Eß der einz’ge Zweck derbei;
Öm dä greuliche Schandal
Ston, no saht wat meint Ehr wahl,
Met ganz schrecklich domm Geseechter
Gappstöck zunder Zahl!

Eins zwei, drei!
Do eß nix wie luuter Freud,
Wann och Hör´n un Sinn vergeit,
Bomberassa, bomberassa
Tzschum, tzschum, juchhe!
Jungk un alt kütt angeschluff,
Weed gestossen un geknuf, –
Wat schineet‘ ne Kölschen dann
„Nen dücht’ge Puff!
Löstig, röstig, freut Üch, hurrah!

Nette Mädcher lohße scheeße,
Scheeße lohße brängk jet en,
Un jet Sößes kann geneeße,
Wäm noh Waff’le steit der Senn.
Wööschcher, staats su‘ groß wie klein,
Ligen haufewies bei’nein,
Wat der Pitschen Augus lifert,
Dat eß blank un rein!

Eins zwei, drei!
Do eß nix wie luuter Freud,
Wann och Hör´n un Sinn vergeit,
Bomberassa, bomberassa
Tzschum, tzschum, juchhe!
Jungk un alt kütt angeschluff,
Weed gestossen un geknuf, –
Wat schineet‘ ne Kölschen dann
„Nen dücht’ge Puff!
Löstig, röstig, freut Üch, hurrah!

Riesendame balanceere,
Kunsvoll vör om Kamesol,
Schwer Geweech, – un se reskeere
Jitz dat nit zum eeschtemol!
Kaffer, Mohr un Hottentot
Alles uus demselbe Pott,
Lohßen ohne Extradrinkgeld
Nümmes widder fott.

Eins, zwei, drei …

Un do solle alle Minsche
Die zo Düx mer fingk als Gäß
Nit us vollem Hätze wünsche:
„Wör doch luuter Schötzefeß!“
Wer gedaut weed un wer däut,
Denk, och, schwömme mer doch immer
‚Su en Silligkeit!

Eins zwei, drei!
Do eß nix wie luuter Freud,
Wann och Hör´n un Sinn vergeit,
Bomberassa, bomberassa
Tzschum, tzschum, juchhe!
Jungk un alt kütt angeschluff,
Weed gestossen un geknuf, –
Wat schineet‘ ne Kölschen dann
„Nen dücht’ge Puff!
Löstig, röstig, freut Üch, hurrah!

Do eß nix wie luuter Freud,
Wann och Hör’n un Sinn vergeit,
Bomberassa, bomberassa
Tzschum, tzschum, juchhe!
Wann de Dampfscheffsbröck nit hält,
Met de Lück en’t Wasser fällt,
Och, dat schadt nix, schnädderedäng,
Noh’m Schötzezelt!
Löstig, röstig, freut Üch, Hurrah!

Text: P. L. Otten am 11. Januar 1885 – Willy Ostermann schrieb etwa 50 jahre später noch ein Lied auf  das Deutzer Schützenfest
Musik: Aacher (Böttcher-) Melodie ( Aachen )
in Kölsche Lieder , Köln , ca. 1930

Region: ,






Kinderspiele | Fussball-Lieder | Balladen | Kinderlieder | Liebeslieder | Weihnachtslieder