Hans war im Kinderrocke schon (Wie mans treibt, so gehts)

Gedichte | 2011
Mp3, CDs und Bücher dazu: :
CD buch

Philipp Julius Lieberkühn

Hans war im Kinderrocke schon
Ein ungezogner Knabe
Keck sprach er allen Menschen Hohn
Das war so seine Gabe

Manch Gängelband riß er entzwei
zum Herzeleid der Zofe
Entwischte dann und war er frei
so schwärmt er wild im Hofe


Mit seiner Kraft wuchs auch sein Mut
Sein Ungestüm sein Toben
Kein Nachbar war dem Buen gut
Kein Lehrer konnt ihn loben


Er sprang, er lief und kletterte
Hoch über Zaun und Hecken
Oft schrie die Mutter ach! und weh!
Und sah es an mit Schrecken


Kein Graben war fur ihn zu breit.
Er musst hinüber springen
Doch wollte die Verwegenheit
Nicht immer recht gelingen


Sah er des Vaters Ross im Stall
Husch, war der Junge droben
Und dann ging´s über Berg und Tal
daß Kies und Funken stoben


Das Sitzen war nun gar sein Tod
Das Lemen seine Plage
Die Lehrer hatten ihre Not
Und führten bittre Klage


Beim Schreiben hatt er selten Ruh
Ihn schreckten die Vokabeln
Kaum hört er noch geduldig zu
Der Amme Wunderfabeln


Nun wuchs der Bursche so heran
Im zügellosen Wesen
Der Bart verkündigte den Mann
Doch konnt der Mann kaum lesen


Leer war der Kopf und roh der Sinn
Wild, ungestüm und fluchtig
Die edle Jugendzeit war hin
Hans war zu nichts nun tüchtig


Gross war er wohl, doch ungeschickt
und seiner Eltern Schande
Zuletzt ging er, vom Schimpf gedrückt
Aus seinem Vaterlande


Was hilft ihm das ? Ihm fehlte stets
Geschick und Brot und Ehre!
Denn, Kinder ! wie man´s treibt, so geht´s
Merkt euch die weise Lehre !

Text: Philipp Julius Lieberkühn (1784)
zuerst in Campe : Kinderbibliothek (1784 , Hamburg )
in Als der Großvater die Großmutter nahm (1885) 1784
Region:






Kinderspiele | Fussball-Lieder | Balladen | Kinderlieder | Liebeslieder | Weihnachtslieder