Feinsliebchen du sollst mir nicht barfuß gehen

Liebeslieder | | 1840
Mp3, CDs und Bücher dazu: :
CD buch

Feinsliebchen, du sollst mir nicht barfuß gehn
du vertrittst dir die zarten Füßlein schön.
Tra-la-la-la, Tra-la-la-la
du vertrittst dir die zarten Füßlein schön.

Wie sollte ich denn nicht barfuß gehn,
Hab keine Schuh ja anzuziehn,
Tra-la-la-la, Tra-la-la-la
Hab keine Schuh ja anzuziehn,

Feinsliebchen, willst du mein eigen sein,
So kaufe ich dir ein Paar Schühlein fein,
Tra-la-la-la, Tra-la-la-la
So kaufe ich dir ein Paar Schühlein fein.

Wie könnte ich euer eigen sein,
Bin ich ein armes Mägdelein,
Tra-la-la-la, Tra-la-la-la
Bin ich ein armes Mägdelein.

Und bist du auch arm, so nehm‘ ich dich doch,
Du hast ja die Ehr‘ und die Treue noch,
Tra-la-la-la, Tra-la-la-la
Du hast ja die Ehr‘ und die Treue noch.

Die Ehr‘ und die Treue mir keiner nahm,
Ich bin, wie ich von der Mutter kam,
Tra-la-la-la, Tra-la-la-la
Ich bin, wie ich von der Mutter kam.

Was zog er aus der Tasche fein?
Von lauter Gold ein Ringelein,
Tra-la-la-la, Tra-la-la-la
Von lauter Gold ein Ringelein

Text und Musik: Zuccalmaglio (um 1840), nach einem kuhländischen Volkslied , Nordost Mähren –
u.a. in: Zupfgeigenhansl (1908) — Volkslieder für die arbeitende Jugend (1914) — Deutsches Lautenlied (1914) — Liederbuch für die deutschen Flüchtlinge in Dänemark (1945) —

Region:






Kinderspiele | Fussball-Lieder | Balladen | Kinderlieder | Liebeslieder | Weihnachtslieder