Es blast ein Jägerlein wohl in sein Horn (1926. Lothringen)

Jägerlieder | | 1926
Mp3, CDs und Bücher dazu: :
CD buch

Es blast ein Jägerlein wohl in sein Horn
Es blast ein Jägerlein wohl in sein Horn
Es blast ein Jägerlein in sein Horn
da sprang ein Hirschlein aus dem Korn
Adje juhe

Wohin wonaus du wildes Tier
Ich bin der Jäger und schieß dich hin
Adje juhe

Bist du es der Jäger und schiesst mich hin
meine hohen Sprüng, die weisst du nicht
Adje juhe

Deine hohen Sprüng die weiss ich wohl
weiss aber nicht, wie ich richten soll
Adje juhe

(Fünfte Strophe fehlt)

Sterb ich heut bin ich morgen tot
begrabt man mich aufs Räslein rot
Adje juhe

Aufs Räslein rot ins weite Feld
bekommt der Paff kein Opfergeld
Adje juhe

Diese Version in Verklingende Weisen I – Volkslieder aus Lothringen (1926): „Pfarrer Koch-Langd bei Saarburg erinnert sich noch der ersten Strophen dieses Liedes, wie es sein Vater , Johann Koch (1837-1914) aus Wolmünster gesungen hat“ Louis Pinck verweist hier auf die Verwandtschaft zu „Wohin Woher du wildes Tier (Der Nachtjäger)“, das nach einer anderen Melodie gesungen wird,

Region:



Die Noten zu "Es blast ein Jägerlein wohl in sein Horn (1926. Lothringen)":

9918




Kinderspiele | Fussball-Lieder | Balladen | Kinderlieder | Liebeslieder | Weihnachtslieder