Erwachs do morgens uus dem Draum (De Mösch)

Mundart, Niederdeutsch und Dialekte | 2011
Mp3, CDs und Bücher dazu: :
CD buch

Erwachs do morgens uus dem Draum
Un liß em Bett noch quer,
Dann sinn och als op Strohß un Baum
De Möschen en der Wehr.
Se baden sich em Strohßestöbb
En aller Herrgottsfröhd;
De Mösch, die spring, die Mösch die höpp
Un piepschun weed nit möd

Mösch, Mösch, Mösch, die Mösch,
Die Mösch die höpp durch Feld un Bösch
Mösch, Mösch, Mösch, die Mösch
Die höpp durch Feld un Bösch!
Tralalalalalala, tralala, tralala
Tralalalalalala, tralalalala

Ehr Fröhstöck eß am Droschkeplatz,
Se fürchte nit de Schmeck,
Do weed geflaastert un gekratz
Un Haferkoon gepeck;
Doch jitz schleif städ ‚tsche Reinigung
Dat Möschefröhstöck fott,
Dröm, süht en Mösch ’ne Strohßkehrjung,
Dann schängk se och glich kott.

Mösch, Mösch, Mösch, die Mösch,
Die Mösch die höpp durch Feld un Bösch
Mösch, Mösch, Mösch, die Mösch
Die höpp durch Feld un Bösch!
Tralalalalalala, tralala, tralala
Tralalalalalala, tralalalala

Han sei dat griese Ränzche voll,
Dann geiht et op et Daach,
Do jöcken sei eröm wiedoll,
Als wie de welde Jaag!
Dat Möschemännche mäht et bunt,
Dat eß ’ne ärge Stropp,
Dat bütz wohl dressigmol de Stund
Sie Wievchen op der Kopp.

Mösch, Mösch, Mösch, die Mösch,
Die Mösch die höpp durch Feld un Bösch
Mösch, Mösch, Mösch, die Mösch
Die höpp durch Feld un Bösch!
Tralalalalalala, tralala, tralala
Tralalalalalala, tralalalala

Se piepschen off an dausend Mann
Genöglich unger sich,
Als wenn mer Damesetzung han
Em große Göözenich;
Doh weed em Saal dann uusgeschäpp,
Der Klaaf nimmp singe Lauf;
Doh gon de Müülcher bäbbeläbbeläb,
Wie en ’nem Möschehauf!

Mösch, Mösch, Mösch, die Mösch,
Die Mösch die höpp durch Feld un Bösch
Mösch, Mösch, Mösch, die Mösch
Die höpp durch Feld un Bösch!
Tralalalalalala, tralala, tralala
Tralalalalalala, tralalalala

De schönste Möschger, zart un fing
Met Äugelcher voll Gloth:
Dat sin zo Köllen he am Rhing
Uns Mädcher, leev un good.
Se sinn zo ahdig, su adrett,
Se sin de Zeer vum Huus,
Un wer su’n Mösch gefangen hät,
Jo, dä eß fing eruus!

Mösch, Mösch, Mösch, die Mösch,
Die Mösch die höpp durch Feld un Bösch
Mösch, Mösch, Mösch, die Mösch
Die höpp durch Feld un Bösch!
Tralalalalalala, tralala, tralala
Tralalalalalala, tralalalala

Un wann eins Sielewandrung eß
Un ich muß hin zor Äd,
Dann sorg ich secher un geweß,
Dat Möschemann ich wäd.
Ich flög noh Köln zom Fasteleer
Un wör d’r dollste Geck,
Kein Möschgen hätt dann Rauh vör meer,
Et krääg nen Butz om Fleck


Mösch, Mösch, Mösch, die Mösch,
Die Mösch die höpp durch Feld un Bösch
Mösch, Mösch, Mösch, die Mösch
Die höpp durch Feld un Bösch!
Tralalalalalala, tralala, tralala
Tralalalalalala, tralalalala

Text: Carl Wirts am 11. November 1893 , (1845-1916)
Musik: Carl Wirts (1845-1916) , Trio des Karnevals-Marsches Jupheidi Marieche , Karnevalslieder-Album S. 34
in Kölsche Lieder , Köln , ca. 1930

Region:






Kinderspiele | Fussball-Lieder | Balladen | Kinderlieder | Liebeslieder | Weihnachtslieder