En Bützchen eß en adig Ding (Nen Butz)

Mundart, Niederdeutsch und Dialekte | 2011
Mp3, CDs und Bücher dazu: :
CD buch

En Bützchen eß en adig Ding
Wer weiß nitt, we dat deiht
Dat schmäck su lecker, schmäck su fing
Et Hätz em Liev uns schleiht
Mer iß et nitt un drink et nitt,
Un doch schmäck et su good,
Su dat mer gar nitt satt et kritt,
Noh mieh noch immer loot

Als Weckelditzche weed gebütz
Dä Jung vun Patt und Möhn,
Dat Kindermädche lehrt dä Ditz:
Wat schmäck dat Bützche schön!
Un wie hä dann jet größer weed,
Hä alles widder gitt,
Wat imm als Kind wood ortroyeed,
Jed Mädche Bützcher kritt.

Und och die Mädcher ganz apaat
Watt bützen die nitt gähn!
Se welle zwor nitt han gesaat
Su frech et vör de Steen.
Un wann se eesch sich sträuben dunn
Un werre sich dervör,
Hann sei ens bloß der Kohr dervun,
Dann brennt e glöhndig Föhr.

Nen Butz dä Fründ dem Fründ och gitt
Zum Bund der Ihwigkeit
Wann dat et och nor sälde gitt,
Hann ich doch dran ming Freud!
Als Bräutigam doh bütz dä Mann
Sih Mädchen als sing Frau,
De Zahl dann keiner nenne kann,
Datt kütt jo nitt genau.

Un wat ’ne Schriever schrieve kann
En Millione Stund,
Dat säht en einzig Bützchen an,
Dem Wievchen op der Munk.
Un wann Do nix zo kalle weiß,
Pack et ens öm der Hals,
Gevv im en Bützche glöhndig heiß,
Et weiß dann secher all´s

Text: Richter (?) 16. Februar 1873
Musik: auf die Köbes-Melodie ( Karnevalslieder-Album S. 37)
in Kölsche Lieder ( Köln ca.1930)

Region:






Kinderspiele | Fussball-Lieder | Balladen | Kinderlieder | Liebeslieder | Weihnachtslieder