Einstmals als ich ging allein (vor 1834, Reutlingen)

Essen und Trinken | Jägerlieder | Tiergedichte und Tierreime | | 2012
Mp3, CDs und Bücher dazu: :
CD buch

Einstmals als ich ging allein
sah in einen Wald hinein
sitzt ein Häslein in dem Strauß
guckt mit Einem Aug heraus

Armes Häslein weint und klagt
heimlich zu sich selbsten sagt
Jäger was hab ich getan
daß d Hund auf mich hetzest an

Wenn das Windspiel mich erschnappt
gleich der Jäger nach mir tappt
trägt mich auf dem Buckel her
als wenn ich kein Häslein wär

Er mit mir dem Markt zulauft
mich um halbes Geld verkauft
Jener sich nicht lang besinnt
lauft mit mir zur Küche gschwind

Komm ich dann dem Koch in d Händ
werd ich vornen aufgetrennt
zieht mir Pelz und Hosen aus
dies zu sehen ist ein Graus

Steckt mich in ein Hasen nein
gießt den schärfsten Essig drein
darin soll ich werden mar
glaub der Koch sei gar ein Narr

Wann ich bin ganz fein und mar
mein ich sei nun aus der Gfahr
zieht der Koch mich listig raus
richtet mich nach seinem Brauch

Er mich auf das Herdbrett legt
spickt den Buckel brav mit Speck
steckt den Spieß von hinten ein
ich möcht ja so grob nicht sein

Dieses ist noch nicht genug
glühend Kohlen legt man zu
gießt das Fett wohl oben ab
daß ich gnug zu schwitzen hab

Wann ich alsdann fertig bin
trägt man mich zur Tafel hin
schneidt der Erst herab sein Teil
reißt der Ander mich entzwei

Der Dritt schneidt herab das Best
frißt daß dir das Herz abstößt
Beiner wirft man hintr die Thür
oder gar den Hunden für

So nimmt man mir s Leben ab
eilt mit mir ins kühle Grab
Fragt auch Niemand wie es geht
weil kein Hahn mehr um mich kräht

Text : in: Justinus Kerner: Dichtungen, Stuttgart 1834,  S.363 –
„Aus den fliegenden Blättern von Reutlingen “

1834







Kinderspiele | Fussball-Lieder | Balladen | Kinderlieder | Liebeslieder | Weihnachtslieder