Ein Brite war zu ebner Erde (Unten und oben)

Gedichte | 2012
Mp3, CDs und Bücher dazu: :
CD buch

Ein Brite war zu ebner Erde
in einem Hause einlogiert
der ward von mancherlei Beschwerde
des Körpers oft inkomodiert
Sein Arzt, ein erzgescheiter Mann
riet ihm als Kur Bewegung an

Die will ich mir auch wahrlich machen
sprach Pitt, doch schmerzt mein linkes Bein
und alle Leute würden lachen
wollt ich als Lamech Läufer sein
Sonst ging ich fleißig auf die Jagd
jetzt schmerzt mein Fuß, Gott sei´s geklagt


Doch kann ich auch im Zimmer jagen
man fange mir nur Hasen ein
und lasse junge Bäume schlagen
die Stunden sind als Wald dann mein
auch schaffe man mir Hunde an
daß ich wie vormals jagen kann


in selbstgeschaffenem Gehege
ward nun ein solcherr Lärm gemacht
als ob der wilde Jäger zöge
vom Morgen an bis in die Nacht
Durch Hundgebell und Hörnerschall
Hurrageschrei und Peitschenknall


Gleich über diesen Jagdrevieren
logierte ein Philosophus
dem machte dieses Mordturnieren
so manche Störung und Verdruß
drum kam er appelando ein
man möchte unten ruhig sein


Was ich in meinem Zimmer mache
schiert dies wohl einen andern was?
sprach Pitt, das ist nur meine Sache
mir macht einmal das Jagen Spaß
nicht einen Tag wird´s eingestellt
Herr! Morgen wird ein Fuchs geprellt


Und ohn´ ein einzigs Wort zu sagen
skisierte sich der Musensohn
Er dachte: Sollst du dich hier schlagen
wer zahlte wohl der Mühe Lohn?
Wenn er genug spektakelt hat
kriegt er das Ding schon selber satt


Auf einmal träufelten die Decken
des Briten, und gleich Bächen floß
ein Wasserstrom aus allen Ecken
herab vom oberen Geschoß
So, daß das Wasser eine Hand
hoch in den untern Zimmern stand


Und unter Schimpfen, unter Fluchen
hinkt unser Pitt die Trepp hinan
die Sache selbst zu untersuchen
wer ihm wohl diesen Schur getan
doch wie versteinert stand er da
ob der Geschichte die er sah


Der Dichter saß auf seinem Tische
und angelte; im Zimmer war
viel Wasser, und in diesem Fische;
die Dienerschaft trug immerdar
in großen Kübeln ohne Ruh
das abgelaufne Wasser zu


Herr! Lassen sie die Narrenstreiche
sprach hier der Brite voll Verdruß
sie machen meinen Forst zum Teiche
worinnen ich ersaufen muß
und das geht doch Goddam nicht an
daß ich so etwas leiden kann


Was ich in meiner Stube treibe
schiert dies wohl einen andern was?
Denn ob ich lese oder schreibe
mir macht einmal das Fischen Spaß
auch nicht ein Tag wird ausgesetzt
Herr! Morgen wird ein Aal gehetzt


Doch, daß sie sehen, ich bin billig
so lassen sie das Jagen sein
und ich hingegegen stelle willig
mein Lieblingsfach, das Fischen ein
Das Paktum wurde registriert
und gegenseitig akzeptiert

Text: Benedikt von Wagenmann (1813)
in Als der Großvater die Großmutter nahm (1885)

1813






Kinderspiele | Fussball-Lieder | Balladen | Kinderlieder | Liebeslieder | Weihnachtslieder