Der Narr dem oft weit minder Witz gefehlt (Till)

Gedichte | 2011
Mp3, CDs und Bücher dazu: :
CD buch

Der Narr, dem oft weit minder Witz gefehlt
Als vielen, die ihn gern belachen,
Und der vielleicht, um andre klug zu machen,
Das Amt des Albernen gewählt
(Wer kennt nicht Tills berühmten Namen?);
Till Eulenspiegel zog einmal
Mit andern über Berg und Tal.
Sooft als sie zu einem Berge kamen,
Ging Till an seinem Wanderstab
Den Berg ganz sacht und ganz betrübt hinab;
Allein wenn sie berganwärts stiegen,
War Eulenspiegel voll Vergnügen.
»Warum«, fing einer an, »gehst du bergan so froh?
Bergunter so betrübt?« – »Ich bin«, sprach Till, »nun so.
Wenn ich den Berg hinuntergehe:
So denk ich Narr schon an die Höhe,
Die folgen wird, und da vergeht mir denn der Scherz;
Allein wenn ich berganwärts gehe:
So denk ich an das Tal, das folgt, und faß ein Herz.«

Willst du dich in dem Glück nicht ausgelassen freun,
Im Unglück nicht unmäßig kränken:
So lern so klug wie Eulenspiegel sein,
Im Unglück gern ans Glück, im Glück ans Unglück denken.

Text: Christian Fürchtegott Gellert (1748)
in Als der Großvater die Großmutter nahm (1885)

1748






Kinderspiele | Fussball-Lieder | Balladen | Kinderlieder | Liebeslieder | Weihnachtslieder