Alles liebt und paart sich wieder (1801)

Frühlingslieder | 2007
Mp3, CDs und Bücher dazu: :
CD buch


Alles liebt und paart sich wieder
Liebend steigt der Lenz hernieder
Und umarmt die junge Flur
Süßes sehnendes Verlangen
einem Wesen anzuhangen
lebt und webt durch die Natur



Von des Jünglings Lieb erkoren
schwebt im holden Traum verloren
ahnungsvoll der Mädchenchor
Liebe bringend, Lieb´empfindend
unterliegt es überwindend
liebt und wird geliebt wie er


Was Gefild und hain belebt
was in Busch und Lüften schwebet
hüpft und flattert Paar an Paar
Reben, die noch einsam wanken
streben sanft, sich zu umranken
Und ein Baum wird ihr Altar


Jedes Blümchen auf der Aue
Glüht in eines andern Taue
Liebend, wie sich Blicke nahn
Jedes Knöspchen wird ein Gatte
Jedes Gräschen auf der Matte
schmiegt sich an ein andres an


Alles fühlt der Liebe Segen
Lüftchen hauchen Lieb‘ entgegen
bräutlich ist die Flur geschmückt
Aber ach! ich  irr´alleine
bis das Mädchen, das ich meine
mich an Mund und Busen drückt


Text: Wilhelm Gottlieb Becker –  1782
Musik: J. Franz Xaver Sterkel – 1801
in “ Volkstümliche Lieder der Deutschen “ – 1895


Gedicht von Wilhelm Gottlieb Becker, 1782. Zuerst in der “ Göttinger Blumenlese “ 1783, S. 83. Dann mit Melodie in Beckers „Taschenbuch zum geselligen Vergnügen „, Leipzig 1801, S. 281. Bemerkt dabei “ Die Melodie von Sterkel ist zwar nicht neu, aber in vielen Gegenden unbekannt und wegen des verbesserten Textes beigefügt worden “ Das Lied wurde um 1800 mit Klavier- oder Gitarrenbegleitung viel gesungen, Original der Melodie war B-Dur . Böhme gibt in  “ Volkstümliche Lieder der Deutschen “  den verbesserten Text von 1801 wieder, der seiner Ansicht nach “ noch manchen Unsinn enthält“







Kinderspiele | Fussball-Lieder | Balladen | Kinderlieder | Liebeslieder | Weihnachtslieder